Das Kampffeld erweitern

Aus Selbstorga-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Berliner Umsonstladen hat von Anfang an die Idee der sinnvollen selbstbestimmten Aneignung seiner Räume verfolgt. Klar, dass eine solche Strategie zu Konflikten mit EigentümerInnen, VerwalterInnen, PolizitInnen und InvestorInnen führt. In sechs Jahren haben wir dabei allerlei Erfahrungen gesammelt, die wir gern mit Euch teilen und diskutieren würden.

Da wären z.B. folgende Punkte:

  • Akzeptanz von Aneignung im Rahmen von Schenkökonmie - eine Frage des Karitativen oder der Abkehr von der Geld-Logik?
  • Mut zur Grenzüberschreitung: Fördert das einfache Prinzip und der "moralische Rückhalt" der Umsonstladenidee ein wehrhaftes und selbstbewußtes Auftreten der MacherInnen?
  • Unser Projekt und die "Öffentlichkeit": Von der öffentlichen und medialen Wahrnehmung der Aneignung und des Häuserkampfs druch die "Umsonstladen-Brille".
  • Gibt es weitere Erfahrungen in dem Themenfeld - evtl. auch von anderen Läden/Projekten?
  • Perspektiven für eine selbstorgansieirt-solidarökonomische Aufhebungsbewegung aus unseren und anderen Erkenntnissen.
  • und Eure Ideen

Zeitrahmen: Der Workshop findet am Freitag in Workshopphase II statt (15.00 - 16.45)