Veranstaltung:Was fällt euch zum Begriff Subsistenzwirtschaft ein?

Aus Selbstorga-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Methode versteht sich als Brainstorming!

Materialien

  • Stifte
  • Moderationskarten
  • Krebband
  • 2-3 fertige Definitionen des Begriffs

Aufgabe

Jeder soll auf die Moderationskarten aufschreiben was ihm zu dem Begriff Subsistenzwirtschaft einfällt.

Auswertung

  • An Wand kleben
  • Ohne Diskussion, da es sich um die eigene Meinungen der TeilnehmerInnen handelt
  • Anschließend der vorbereiteten präsentieren

Wikipedia

  • nicht auf das Erwirtschaften von Profiten
  • Subsistenzwirtschaft = Naturalwirtschaft
  • schließt nicht aus auf lokalen Märkte Überschüsse für notwendige Investitionen z.B. Werkzeuge, Salz zu erzielen
  • Max Weber: setzt die Bedarfswirtschaft entgegensetzt zur Erwerbswirtschaft
    • wirtschaften nur soweit dies unumgänglich
    • z.B. Familien, gemeinnützige Stiftung
  • Niklas Luhmann: als Gegenbegriff zur Marktwirtschaft, ohne den Geldmechanismus

Subsistenzwirtschaft heute

  • Ulla Peters; Lokal, glokal, utopistisch:
    • dient als Kritik an herrschende Verhältnissen sowie Perspektive politischer Veränderung
    • nicht nur Kritik sondern Alternativen
  • Commons versteht man ähnlich, somit parallelen erkennbar
  • Wiedererlangen von Kontrolle über unsere Lebensbedingungen um Kapital zurückweisen zu können
  • wird als "minderwertige" Form des Wirtschaftens angesehen
  • Subsistenz solle das Überleben sichern, doch Wirtschaft muss mehr leisten
  • Schwertfisch (1997): Zeitgeist mit Gräten. Politische Perspektiven zwischen Ökologie und Autonomie. Yeti Press, Bremen
    • all jene nicht marktvermittelten Tätigkeiten, die "uns am Leben erhalten"
    • lebensfreundliches, nicht destruktives Wirtschaften
    • Herstellung von gesellschaftlichen Bedingungen
    • als Widerstandkultur
    • Dinge und auch uns selbst der Verwertung entziehen
    • Kontrolle über Reproduktion
    • Einfluss auf die Produktionsprozesse
      • Machtverhältnisse
      • Diskussion ökonomische
      • Geschlechterverhältnisse
      • Naturverhältnisse

Ergebnisse

Workshop Stadtteilhaus 17.04.14

  • lokaler kleiner, geldloser Wirtschaftskreislauf ohne industrielle Produktion
  • Eigenständigkeit
  • Postwachstum: kein Profitgedanke, dafür Tausch + Schaffen von Mehrwert
  • Versorgung aus dem lokalen bis regionalen Raum
  • Unabhängigkeit vom "normalen" Konsumverhalten
  • Geben ohne Erwartung
  • Geldlos

Kongress nachhaltige Hochschule 30.05.14

TeilnehmerInnen-Stimmen aus den Städten

  • Graz
  • Berlin
  • Tübbingen
  • Wien
  • Dresden
  • Berlin
  • Cottbus
  • Nordhausen

Brainstorming

  • Selbstversorgung am Besten in Form von Permakultur, Bio-KAndbau u. Kreislaufwirtschaft
  • Bedafsorientierung
  • Was brauchen wir
  • Keine Gewinnmax.
  • zukunftsweisende Möglichkeit des Stadt-Land-Lebens
  • Zukunft ermöglichen
  • Leben
  • selbstbestimmter Lebensstil
  • Arbeit für direkten Wert als NAhrungssquelle
  • nicht für Geld-Tauschwert
  • Kreislauf Nutzung der Ressourcen vor Ort
  • Unabhängigkeit
  • Bedarfsorientierung
  • Nachhaltigkeit
  • Nicht unbedingt "ohne Geld leben sondern am Bedarf orientiert"
  • Unabhängigkeit von Kauf-Konsum
  • Tausch, Share and Care
  • Vielfalt
  • Freude an der Sache
  • reginal/lokal
  • Kreislaufwirtschaft
  • Konsumgesellschaft
  • Unabhängigkeit vom Geldbeutel
  • Menschen unter Armutsgrenze
  • Leben mit Hilfe selbstproduzierter Güter & direkt getauschter Waren (idealerweise ohne Geld)
  • nachhaltiger Wirtschaften mit unseren Rohstoffen


Umundu Festival 23.10.14

Brainstorming

  • Lebensgrundlage in Gemeinschaft stärken auch Austausch
  • weniger Geldabhängig
  • Tausch von Dingen, Nachhaltigkeit
  • Verschwendung vorbeugen
  • angemessene Ressourcennutzung
  • Wegwerfmentalität entgegen setzen
  • carsharing, Fahrradnutzer
  • Bewusstwerdung der Bedürfnisse
  • idealler Wert
  • Austausch von Werkzeugen
  • Verbundenheit
  • Kreisläufe
  • Bedürfnisbefriedigung mit den begrenzten Ressourcen eines Systems
  • Güter, die man zum Leben braucht selbst erzeugen bzw. in Gemeinschaft austauschen
  • Was brauche ich wirklich für ein gutes Leben?
  • Begrenzung als Gewinn

Quellen